«Zurück zur Blogübersicht«

Tag der Diversität

Autor*in: Meieli
~1 Minute
Tag der Diversität

Am 18. Mai 2021 war der Tag der Diversität, der für die Initiative POWER OF COLOR Anlass war, die fehlende Diversität im Wuppertaler Rathaus- der Stadtverwaltung zu beleuchten. Einige Mitglieder der Initiative erstellten ein Transparent, auf dem ein Organigramm zu sehen war, das die Leitungsstruktur der Stadtverwaltung mit den Vornamen der Mitarbeiter:innen aufzeigte. Dabei waren die Männer in Blau, die Frauen in Rot und die Menschen mit internationaler Familiengeschichte in orange abgebildet. In Zahlen drückt sich die Ungleichheit folgendermaßen aus:

29:14:0

Von insgesamt 43 Mitarbeiter:innen sind 29 Männer, 14 Frauen und 0 Menschen mit internationaler Familiengeschichte. In einer Stadt mit vierzigprozentigem Anteil von Menschen mit internationaler Familiengeschichte ist die Frage berechtigt, wieso solche Stellen nicht diverser bekleidet sind? Bei Gesprächen mit Passant:innen kam immer wieder die Frage auf, ob weiblich gelesene Personen oder Menschen mit internationaler Familiengeschichte überhaupt Lust auf solche von Männern dominierten Stellen haben und ob es genug qualifizierte unter ihnen gäbe.

Ich finde, dass diese Fragen unsere Gesellschaft sehr gut widerspiegeln. Wenn die Zugänge zu solchen Stellen eine Barriere für verschieden Teile unserer Gesellschaft darstellen, dann sollten die Fragen eher lauten, wie wir es schaffen können, diese Stellen für ALLE Menschen in unserer Gesellschaft attraktiv zu machen. Wie wir Repräsentanz von und für marginalisierte Gruppen schaffen? Und wer in unserer Stadt mitbestimmen soll?

Rassismus und Diskriminierung sind strukturelle und institutionelle Probleme. Wenn es nicht mal die Stadtverwaltung als Vorbild für Unternehmen in unserer Stadt schafft, divers aufzutreten, dann ist es auch kein Wunder, wenn sich dies in den Vorständen Wuppertaler Unternehmen widerspiegelt. Die Forderung der Initiative POWER OF COLOR an die Stadtverwaltung, ein Diversitätskonzept zu erstellen, scheint aus oben genannten Gründen mehr als begründet.

© Foto: POWER OF COLOR