«Zurück zur Blogübersicht«

Rassistische Beleidigungen gegen Asiat:innen – Ein Sprechtheater

Autor*in: Stephanie
~1 Minute
Rassistische Beleidigungen gegen Asiat:innen – Ein Sprechtheater

Besonders seit Beginn der Coronapandemie erleben Menschen asiatischen Aussehens zunehmend rassistische Angriffe, die ihr alltägliches Leben überschatten. Hier ein Video von einem Sprechtheater, das den Erfahrungen Betroffener eine Stimme gibt. Es wurde aufgezeichnet am Wuppertaler Corona-Aktionstag vom 22. Mai 2021, präsentiert von Alexandra, Marlis und Renate (aktiv unter dem Namen „Pöbelnde Pessimisten in pandemischen Zeiten“). Ort: Otto-Böhne-Platz, am Ölberg Wuppertal.
https://www.baso-news.de/Baso/Prgs/cmsimpleaktiv/userfiles/media/2021/2021-05-Covidaktionwtal-1.mp4

Ressentiments gegen Asiat:innen sind keineswegs eine neue Erscheinung. In der DDR gab es eine große Zahl von Arbeitsmigrant:innen aus Vietnam, die bis heute Rassismus ausgesetzt sind. Kinder, die über Auslandsadoptionen aus kriegs- und armutsgebeutelten asiatischen Ländern nach Deutschland kamen, erlebten mit ihren Familien Herabsetzung und Ausgrenzung. Besonders stark sind gegenwärtig gruppenbezogene Vorurteile gegen Menschen chinesischer Herkunft, gespeist aus irrationalen Ängsten vor einer wirtschaftlichen und demografischen Übermacht. Ähnlich wie bei anderen Communities, sind Asiat:innen häufig in gering bezahlten und geachteten, aber immens wichtigen Dienstleistungsberufen beschäftigt, besonders im Bereich der Alten- und Krankenpflege. Dies spiegelt sich jedoch keineswegs wider in politischer Teilhabe.

In der Coronazeit spitzt sich die Situation zu, weil asiatisch aussehende Menschen als Schuldige an der Pandemie und als potenzielle Virusüberträger:innen verunglimpft werden – angefangen bei schrägen Blicken und dem Wegsetzen im Bus bis hin zu übelsten Beleidungen.

© Foto: https://baso-news.de/